« Free me Content | Main | Blogs meets Fashion »

Comments

Christoph

Ja, der Deal von Jason mit AOL ist sehr beeindruckend. Da wir bei SOCIAL MEDIA in Frankreich und Deutschland nach einem ähnlichen Bizz Modell arbeiten, regt das natürlich unsere Fantasie an! Ansonsten stimme ich Jochen zu, einfach "copy, translate and paste" funktionniert nicht, den Blogging ist kein Fast Food Journalismus.

marcello

Christoph, was meinst du, was bringt dieser Deal AOL? Und warum hat Jason nun bereits verkauft? Nutzt er den Hype bzw. geht er davon aus, dass Weblogs Inc den Vorsprung nicht halten kann?

Christoph Schwartz

Ich denke dass Jason verkauft hat weil das Angebot von AOL sehr gut war. 10x der Umsatz ist schon verlokend als Kaufpreis, auch wenn wir hier weit von den 100x der Umsatz sind den EBAY für SKYPE gezahlt hat.
AOL hat dadurch ein neues und sehr populäres Medium einfach komplett gekauft. Die Betriebskosten eines Blogging Verlages sind sehr gering im vergleich mit traditionnellen Online Medien. Das gleich selber aufzubauen und ähnlich grosse Leserschaft zu gewinnen hätte AOL bestimmt ein vielfaches gekostet und hätte zulange gedauert um noch im Blogging Geschäft richtig mitmischen zu können.

marcello

Jason weist in der aktuellen Business Week btw darauf hin, dass er mit AOL die Chance sieht, sein Blogangebot auszubauen. Wie er sagt, war er ausgebucht auf seinen grossen Sites. Die Frage ist auch, wohin sich die Blogmarken entwickeln? Podcasts, Vidcasts ... am Ende Multichannel Brands? Sehen wir nur den Beginn der personalisierten Medien, wobei Blogs + RSS zusammenspielen?

Christoph Schwartz

Ja, personnalisierte Medien sind im kommen, aber es wird nach dem jetzigem Hype, der sich bis Ende des Jahres noch steigern wird, bestimmt auch abflauen. Ich denke dass nuir solide blogs wie zB das Auto Blog auf Dauern bestehen werden.

The comments to this entry are closed.

Twitter Update